Anzeige nach schwerem Betrug in Zwettl

Betrug
Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Zwei 19-jährige serbische Staatsbürger wollten am 7. Juli 2017 einem Mann in Zwettl unter Vorspiegelung falscher Tatsachen (sterbendes Kind, bevorstehende Operationen, usw.) Bargeld herauslocken. Der Mann wollte Bargeld von der Bank beheben. Dort schöpfte die Bankangestellte Verdacht und verständigte die Polizei. Im Zuge der Fahndung hielten die Beamten der Polizeiinspektion Zwettl die beiden Beschuldigten in Zwettl an.

Das Opfer gab an, dass er einem der beiden Beschuldigten bereits im März 2017 dreimal Bargeld ausgehändigt hätte. Dabei entstand ein Schaden im vierstelligen Eurobereich. Beide Beschuldigte sind zum schweren Betrug größtenteils geständig und wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Krems an der Donau angezeigt.

Empfehlung der Kriminalprävention:

• Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Bargeld gefordert wird, sofort ab. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein.
• Lassen Sie niemanden in Ihr Haus oder Ihre Wohnung, den Sie nicht kennen.
• Versuchen Sie, sich das Aussehen der Person für eine spätere Personsbeschreibung genau einzuprägen.
• Notieren Sie sich – sofern möglich – Autokennzeichen und Marke, Type sowie Farbe eines vermutlichen Täterfahrzeuges.
• Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle (Notruf 133).
• Seien Sie misstrauisch, wenn Sie von Personen angesprochen werden, die Geld von Ihnen fordern.
• Geben Sie niemals Auskünfte über Ihre finanziellen Verhältnisse.
• Lassen Sie sich niemals zu Geldabhebungen drängen.
• Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.