Grüne Hietzing setzen sich für Rückwidmung des Hörndlwaldes in Grüngebiet ein

Wien (OTS) – Nachdem heute öffentlich gemacht wurde, dass das geplante Reha-Zentrum für Burn-Out-Patienten nun doch nicht im Hietzinger Hörndlwald gebaut wird, setzen sich die Grünen Hietzing für eine Umwidmung der Baufläche in Grünfläche ein. Der Betreiber Pro Mente hatte angekündigt, den Standort Rosenhügel zu präferieren. „Wir wollen den Grünraum aus Umweltschutzgründen erhalten und werden uns für eine Rückwidmung einsetzen“, so Johannes Stöckler, Klubobmann der Grünen Hietzing, der dabei von der BürgerInneninitiative „Rettet den Hörndlwald“ unterstützt wird. Die Grünen Hietzing werden in der nächsten Bezirksvertretungssitzung am 20. September einen Antrag dazu einbringen. Die Baufläche soll in Grünfläche umgewidmet werden. „Ich hoffe, dass die SPÖ endlich einlenkt und im Gemeinderat zustimmt. Die Liegenschaft wird vom Ressort Ludwig verwaltet“, zeigt sich Stöckler optimistisch.„Ein Bau am Rande des Hörndlwalds macht keinen Sinn. Die hohen naturschutzrechlichen Auflagen machen eine Bebauung ökonomisch unmöglich“, so Stöckler. Erleichtert zeigt sich die BürgerInneninitiatitive „Rettet den Hörndlwald“. „Endlich fruchten unsere jahrelangen Bemühungen“, so Merten Mauritz, Sprecher der BürgerInneninitative. „Johannes Stöckler und die Grünen Hietzing haben uns in dieser Zeit substantiell unterstützt. Ohne diesen wichtigen Beitrag wären wir nie so weit gekommen.“ Stöckler bedankt sich stellvertretend bei Mauritz für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Pressereferat (+43-1) 4000 – 81814 presse.wien@gruene.at http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.