Tiergestützte Therapieform an der Onkologie im Landesklinikum Wiener Neustadt

Wiener Neustadt (OTS) – Seit kurzem setzt man auf der Abteilung Hämatologie und internistische Onkologie im Landesklinikum Wiener Neustadt auf tiergestützte Therapie mit dem entzückenden Therapiehund Merlin. Ab sofort wird zweimal im Monat an der Abteilung Hämatologie und internistische Onkologie im Landesklinikum Wiener Neustadt eine begleitende Behandlung mit Therapiehund Merlin angeboten. Aber was versteht man überhaupt unter dieser neuen Behandlung? Tiergestützte Therapie ist ein alternativmedizinisches Behandlungsverfahren, welches hier zur Linderung der Symptome der Strahlen- oder Chemotherapie sowie der seelischen und/oder geistigen Belastung beiträgt. „Der Hund als Therapeut ist nicht nur Abwechslung zum Krankenhausaufenthalt, Seelentröster, Kuscheltier oder Spielpartner, er bringt darüber hinaus die Menschen einander näher und schafft neue Verbindungen. Obwohl diese besondere Behandlung erst seit Kurzem angeboten wird, ist sie jetzt schon ein großer Erfolg und ich hoffe, dass die Zusammenarbeit mit dem Therapiehund in Zukunft weiterhin so reibungslos und gut funktioniert“, freut sich LH- Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf. Alle bisherigen Übungsstunden mit dem entzückenden und treuherzigen Merlin im Klinikum zeigten, dass die Patientinnen und Patienten, die an dieser tiergestützten Therapie teilnahmen, die Stunde mit großer Begeisterung mitgestalteten. Auch das Team rund um Abteilungsleiterin Prim.a Priv.-Doz. Dr.in Birgit Grünberger ist mit den bisher gezeigten Leistungen äußerst zufrieden und überzeugt, dass diese Form der Therapie eine große Unterstützung für onkologische Patientinnen und Patienten sein wird.

Barbara Fenz Landesklinikum Wiener Neustadt Tel.: +43 (0)2622 9004-0 E-Mail: barbara.fenz@wienerneustadt.lknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.