LR Waldhäusl: Nach Skandalurteil zur Vergewaltigung in Tulln: „Keine Grundversorgung für die Asylwerber.“

St. Pölten (OTS) – Nach dem Freispruch für die beiden Tatverdächtigen im Fall der vorgeworfenen brutalen Vergewaltigung an einer Minderjährigen in Tulln zweifeln nicht nur viele Landsleute an der Gerechtigkeit. Dazu FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl: „Zuerst das Kippen der Mindestsicherungslösung in NÖ, jetzt dieses Skandalurteil. Es sieht danach aus, als wären unsere Landsleute vor der Justiz benachteiligt gegenüber Zuwanderern“. Nun stellt sich die Frage, wie es nach der Freilassung der beiden Täter weitergeht. Waldhäusl: „Ich habe den Fall prüfen lassen. Demnach gibt es Gründe dafür, dass es in Niederösterreich für diese beiden Asylwerber keine Leistungen aus der Grundversorgung geben wird.“ Rückrufhinweis: Büro Landesrat Waldhäusl, Hannes Böck: 0664 825 76 26

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag Edda Kuttner Leitung Öffentlichkeitsarbeit +43 664 304 55 57 edda.kuttner@fpoe.at www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.