Übermäßiges Sonnenbaden bei allen Hautkrebsformen ausschlaggebend

Wien (OTS) – „Zu viel Sonne macht krank!“ – Eindringlich warnt Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres vor den Gefahren durch übermäßiges Sonnenbaden. Bei allen Hautkrebsformen sei dies der wesentlichste Entstehungsfaktor. Deswegen klärt die Ärztekammer im Rahmen ihrer Präventionskampagne „Ganz Wien sorgt vor: Ich bin dabei!“ über die Gefahren von zu viel Sonnengenuss auf: An Badegäste werden Informationsfolder und Sonnencremen in einer praktischen Verpackung abgegeben. **** Die Verteilaktionen finden an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden – Start ist heute Samstag – unter anderem vor dem Schafbergbad, dem Krapfenwaldbad, dem Arbeiterstrandbad, Alte Donau, dem Höpflerbad, dem Gänsehäufel und entlang der Donauinsel statt. „Der im Sommer aufkeimende Wunsch nach viel Freizeitaktivität im Freien und warmen Sonnenstrahlen auf der Haut ist uns wohl bekannt“, weiß Szekeres. Es sei auch unbestritten, dass die Sonne der Psyche guttue. „Aber trotz dieser positiven Nebenwirkung dürfen wir die langfristigen Konsequenzen wie Hautkrebs nicht beiseitelassen, die die Sonne bei übermäßiger Einstrahlung auf die Haut in sich bergen kann“, ist Szekeres überzeugt. Jährlich erkranken in Österreich ungefähr 5000 Menschen an „schwarzem“ Hautkrebs (Melanom). Zugenommen hat auch die Zahl der Neuerkrankungen beim weniger bekannten und daher häufig unterschätzten „weißen“ Hautkrebs. In etwa 25.000 bis 30.000 neue Fälle werden jährlich in Österreich verzeichnet. Dabei ist aber zu erwähnen, dass prinzipiell alle Hautkrebsfälle heilbar sind – „vorausgesetzt sie werden frühzeitig erkannt und behandelt“, so Szekeres. Ein nicht rechtzeitig erkanntes Melanom hingegen bleibe „trotz aller Fortschritte in der Medizin unheilbar“. Der vernünftige Umgang mit der Sonne ist also der wesentlichste Faktor der Hautkrebsvorsorge. Szekeres: „Vor allem die Jüngsten unserer Gesellschaft müssen ihrer empfindsamen Haut entsprechend vor der direkten Sonneneinstrahlung geschützt werden, und es muss ihnen von uns Erwachsenen ein bewusster und verantwortungsvoller Umgang mit der Sonne vorgelebt werden.“ Das Thema Vorsorge sei für viele Wienerinnen und Wiener immer noch ein Fremdwort, wenn es ums Sonnenbaden gehe, betont der Ärztekammerpräsident. Zwtl.: Informationsmaterialen zu vernünftigem Umgang mit der Sonne Um die Patientinnen und Patienten verstärkt auf das Thema „Damit die Sonne keine unliebsamen Schatten wirft“ aufmerksam zu machen, hat die Ärztekammer Informationsmaterialien (Folder und Plakat) erstellt. Ganz nach dem Motto „Ganz Wien sorgt vor: Ich bin dabei!“ sollen die Wienerinnen und Wiener informiert werden, dass sie durch regelmäßige Kontrolle ihrer Haut und durch ein vernünftiges Maß des Sonnenbadens sich selbst davor schützen können, an Hautkrebs zu erkranken. (S E R V I C E – Die Folder zur Präventionskampagne „Ganz Wien sorgt vor: Ich bin dabei!“ können kostenlos in der Pressestelle der Ärztekammer für Wien unter E-Mail: pressestelle@aekwien.at bestellt sowie unter www.aekwien.at/vorsorge angesehen und heruntergeladen werden.)

Ärztekammer Wien Mag. Kathrin McEwen (++43-1)51501 – 1415, 0664/9697526 mcewen@aekwien.at http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.