SPÖ Kärnten: Wir machen Politik für Frauen! Petition gegen Kürzungen unterstützen

Klagenfurt (OTS) – Gegen die nicht hinnehmbaren Kürzungen bei den Kärntner Frauen- und Familienberatungsstellen durch die schwarz-blaue Bundesregierung, die einen massiven Rückschritt in der Frauenpolitik bedeuten, macht die Kärntner SPÖ mobil. „Die Kürzungen der Frauenministerin bei den Frauen- und Familienberatungen sind einfach nicht zu akzeptieren“, stellt SPÖ-Frauenvorsitzende LAbg. Ana Blatnik fest, die bereits im August mit Frauenreferentin Landesrätin Sara Schaar und Bundesratspräsidentin Inge Posch-Gruska bei einem gemeinsamen Medienauftritt über die schlimmsten Auswüchse der schwarz-blauen Frauenpolitik informierte. Mittels einer Petition der Kärntner Beratungsstellen, die an die Bundesratspräsidentin zur Behandlung im Parlament überreicht wurde, setzt die Kärntner SPÖ ein kräftiges Zeichen gegen den „Kürzungswahn der schwarz-blauen Regierung“, der Frauen- und Kinderrechte bedrohe. „In dieser Petition fordern wir die zuständige Ministerin auf, die Kürzungen zulasten von Frauen und Familien zurückzunehmen“, betont Landesrätin Sara Schaar, die als zuständige Referentin die Konsequenzen schildert. „Durch diese Kürzungen – österreichweit eine Mio. Euro – können alleine in Kärnten um 400 Beratungsstunden weniger angeboten werden. Die Auswirkungen sind dramatisch, da sich die Wartezeiten für Hilfesuchende verlängern, der Bedarf an Beratungen aber jährlich steigt.“ Die Petition, die von den Beratungsstellen an Landesfrauenreferentin Schaar übermittelt und von Bundesrat Gerhard Leitner eingebracht wurde, ist jetzt online. „Viele Unterstützungserklärungen geben dem Anliegen mehr Gewicht. Deshalb appelliere ich an alle Frauen und Männer, diese Petition zu unterstützen!“ Blatnik: „Wir müssen gemeinsam und mit aller Vehemenz gegen Kürzungen im Bereich der Beratungsstellen, die Frauen und Kinder in Notsituationen die Unterstützung bieten, die sie brauchen, auftreten. Um Gewalt in der Familie zu bekämpfen, sind Angebote von Hilfseinrichtungen nicht zu kürzen, sondern auszubauen! Deshalb möchte ich alle Frauen und Männer dazu auffordern, die Petition zu unterstützen.“ Posch-Gruska sieht die Petition der Frauen- und Familienberatungsstellen als „Warnschuss. Die jüngste Kriminalstatistik zeigt klar, dass Gewaltfälle gerade in Familien ansteigen. Ich rufe dazu auf, diese Petition zu unterschreiben, um diejenigen zu unterstützen, die Hilfseinrichtungen brauchen.“ Auch SPÖ-Landesgeschäftsführer Andreas Sucher appelliert, die Petition tatkräftig zu unterstützen: „Beratungsstellen sind wichtige Einrichtungen für Frauen und Familien. Wenn hier gekürzt wird, trifft es immer die Schwächsten in unserer Gesellschaft, die Kinder“, so Andreas Sucher, Geschäftsführer der Kärntner SPÖ. „Die Kärntner SPÖ ist eine Familien- und Frauenpartei, was sie auch mit Maßnahmen, wie der Einführung des Kinderstipendiums zur Entlastung von Familien, zeigt. Wir werden in Kärnten weiterhin einen familienfreundlichen Weg gehen und uns mit aller Kraft gegen die Kürzungswelle der Bundesregierung wehren“, so Sucher. (Schluss) Petition unterstützen – so geht`s! Die Petition „Gegen Kürzungen bei Frauen- und Familienberatungsstellen“ ist im Bundesrat eingelangt. Für die Unterstützungserklärung benötigt man lediglich eine aktive E-Mail-Adresse, muss österr. StaatsbürgerIn und über 16 Jahre alt sein. Der ganze Vorgang dauert keine drei Minuten und ist, sobald man den Link im Bestätigungsmail angeklickt hat, gültig! Wenn man nicht öffentlich als UnterstützerIn auf der Homepage des Parlaments aufscheinen möchte, kann man das entsprechende Häkchen rausnehmen. Die Unterstützungserklärung wird dann zwar gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Hier der Link dazu: [https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/BR/PET-BR/PET-BR_00042/index.sh tml] (https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/BR/PET-BR/PET-BR_00042/index.sh tml)

SPÖ Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.